12.03.2021 - Schengen-Beitritt Kroatiens: keine Belohnung für Menschenrechtsverletzungen

Beim informellen Treffen der EU-Innenminister*innen am 12.03.2021 steht der Schengen-Beitritt Kroatiens auf der Agenda. PRO ASYL, das kroatische Centre for Peace Studies (CPS) und Balkanbrücke fordern die Einhaltung von Menschenrechten an den EU-Grenzen zur Vorbedingung für den weiteren Beitrittsprozess zu machen.

Die gewaltsamen Pushbacks an der kroatisch-bosnischen Grenze sind seit Jahren gut dokumentiert. Die Grenzpolizei geht vollkommen enthemmt gegen Schutzsuchende vor. Betroffene berichten regelmäßig von der unmenschlichen Behandlung durch die kroatischen Einsatzkräfte. Systematisch werden sie dadurch an der Asylantragstellung in der EU gehindert. 

„Die Erweiterung des Schengen-Raums könnte einen Schritt zur Verbesserung der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union sein, die Schengen-Mitgliedschaft Kroatiens muss jedoch von der  sofortigen Beendigung der illegalen und gewaltsamen Zurückdrängung von Migrant*innen und flüchtenden Personen durch die kroatische Regierung abhängig gemacht werden. Eine solche Praxis an der künftigen Schengen-Grenze verstößt nicht nur direkt gegen die Bestimmungen des Schengener Grenzkodexes, sondern stellt auch einen Verstoß gegen internationales und EU-Recht dar, einschließlich der Genfer Konvention über die Rechtsstellung der Flüchtlinge,“ sagt Sara Kekuš vom Centre for Peace Studies (CPS). 

Seit Ende 2018 hat Kroatien über 18 Millionen Euro von der EU  für den Grenzschutz erhalten. Vom deutschen Innenministerium bekommt Kroatien zusätzliche Unterstützung in Form von Fahrzeugen und Wärmebildkameras. Laut dem kroatischen Innenminister Davor Božinović ist Deutschland mit am besten über die Arbeit des kroatischen Grenzschutz informiert.

„Der Schengenraum war noch nie ein Raum der Menschenrechte, die Freizügigkeit im Innern der EU ist verbunden mit ihrer Abschottung nach außen. Doch Kroatien missachtet selbst die europarechtlichen Mindeststandards, die im Schengener Grenzkodex festgehalten sind. Und dafür erhalten sie politische Rückendeckung aus Deutschland und der EU,“ so Karl Kopp, Leiter der Europaabteilung von PRO ASYL.

“Statt bei diesem Treffen in Lobpreisungen zu schwelgen, müssen die illegalen und gewaltvollen Praktiken an den kroatischen Grenzen endlich thematisiert und verurteilt werden. Sie sind Teil der systematisch rassistischen Abschottungspolitik der EU und sollten somit auch als ihre Verantwortung wahrgenommen werden,” sagt Pauline Zapke von der Balkanbrücke.

Bis heute hat die kroatische Regierung keinen Menschenrechtsbeobachtungsmechanismus eingerichtet, obwohl 300.000€ der finanziellen Unterstützung der EU dafür vorgesehen sind. Stattdessen werden die kroatische Ombudsfrau und zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Arbeit behindert. Im November 2020 hat die Europäische Ombudsfrau Emily O’Reilly wegen des Fehlens jenes Mechanismus eine Untersuchung eingeleitet.

Die EU-Innenminister*innen müssen Konsequenzen aus den Menschenrechtsverletzungen an der kroatisch-bosnischen Grenze ziehen und den Schengen-Beitrittsprozess an ein Ende der Pushbacks und der Gewaltexzesse koppeln.

PRO ASYL, das Centre for Peace Studies und Balkanbrücke fordern:

  • Die Einhaltung der Menschenrechte und die Beendigung der Pushbacks muss zur Vorbedingung für den weiteren Schengen-Beitrittsprozess Kroatiens gemacht werden.
  • Ende der Straffreiheit: Menschenrechtsverletzungen an der Grenze müssen juristisch verfolgt werden.
  • Ein unabhängiger Menschenrechtsbeobachtungsmechanismus an den kroatischen Grenzen muss eingerichtet werden. Die kroatische Ombudsfrau darf nicht in ihrer Arbeit behindert werden.
  • Angesichts der Polizeigewalt gegen Schutzsuchende müssen die EU und Deutschland die Unterstützung des kroatischen Grenzschutzes beenden.

Pressekontakte:

PRO ASYL: presse@proasyl.de, + 49 (0)69 – 24 23 14-30

Centre for Peace Studies: Sara Kekuš, +385 97 7494144, sara.kekus@cms.hr

Balkanbrücke: Pauline Zapke, + 49 1511 91 69 508, info@balkanbruecke.org

Schengen accession of Croatia: no reward for human rights violations

At the informal meeting of EU interior ministers on March 12, 2021, Croatia’s Schengen accession will be on the agenda. PRO ASYL, the Croatian Centre for Peace Studies (CPS) and Balkanbrücke call for making the respect of human rights at the borders of the EU a precondition for the further accession process.

The violent pushbacks at the Croatian-Bosnian border have been well documented for years. The border police acts in a completely uninhibited manner against those seeking protection. Those affected regularly report inhumane treatment by the Croatian police forces. Systematically, they are thus prevented from applying for asylum in the EU. 

“While we agree that expanding the Schengen space could be a positive move towards improvement of free movement inside the European Union, Croatia’s Schengen membership should be made conditional on the immediate end to the Croatian Government’s illegal and violent pushbacks of migrants. Such practice at the soon-to-become Schengen border not only directly violates provisions of the Schengen Borders Code but represents a violation of international and EU law, including the Geneva Convention on the Status of Refugees,” said Sara Kekuš from the Centre for Peace Studies.

Since the end of 2018, Croatia has received over 18 million euros from the EU for border protection. From the German Ministry of the Interior comes additional support in the form of vehicles and thermal imaging cameras. According to Croatian Interior Minister Davor Božinović, Germany is among those most familiar with the work of the Croatian border police.

„The Schengen area has never been an area of human rights, open borders inside the EU are connected to closed external borders. But Croatia disregards even the minimum standards of European law, which are laid down in the Schengen Borders Code. And for this they receive political support from Germany and the EU,“ comments Karl Kopp, head of the European Department of PRO ASYL.

“Instead of praising Croatia at this meeting, the illegal and violent practices at the Croatian borders must finally be addressed and condemned. They are part of the EU’s systematically racist sealing-off and should thus also be perceived as its responsibility,“ sagt Pauline Zapke von der Balkanbrücke.

 

To date, the Croatian government has not established a human rights monitoring mechanism, although €300,000 of the EU’s financial support is earmarked for this purpose. Instead, the Croatian Ombudswoman and civil society organizations are hindered in their work. In November 2020, the European Ombudsman Emily O’Reilly launched an investigation into the lack of the mechanism.

EU’s interior ministers must draw consequences from the human rights violations at the Croatian-Bosnian border and link the Schengen accession process to an end to pushbacks and excesses of violence.

PRO ASYL, the Centre for Peace Studies and Balkanbrücke demand:

  • Human Rights compliance and the termination of pushbacks must be made a precondition for Croatia’s further Schengen accession process.
  • End of impunity: Human rights violations at the border must be legally prosecuted.
  • An independent human rights monitoring mechanism at the Croatian borders must be established. The Croatian Ombudswoman must not be hindered in her work.
  • In view of the police violence against protection seekers, the EU and Germany must stop supporting the Croatian border police.

Press contacts:

PRO ASYL: presse@proasyl.de, + 49 (0)69 – 24 23 14-30

Centre for Peace Studies: Sara Kekuš, +385 97 7494144, sara.kekus@cms.hr

Balkanbrücke: Pauline Zapke, + 49 1511 91 69 508, info@balkanbruecke.org