Kosovo

Allgemeine Informationen

Kosovo grenzt an Albanien, Montenegro, Serbien und Nordmazedonien. Der völkerrechtliche Status des Landes ist ungeklärt.

Situation für Schutzsuchende/Asylgesetzgebung

Kosovo ist selten ein Zielland für Menschen auf der Flucht. Denn auch aus dem Kosovo fliehen noch viele Menschen in andere (europäische) Länder. Im Zuge des Kosovo-Kriegs (1999) flüchteten mehrere hundert tausend Kosovaren in die umliegenden Länder. Viele sind mittlerweile zurückgekehrt. Doch aufgrund der desolaten wirtschaftliche Lage im Land sowie der Visapflicht, die für Kosovaren im Schengen-Raum gilt, stellen Menschen aus dem Kosovo immer noch einen signifikanten Teil der Asylbewerber*innen in Westeuropa.

Gleichzeitig hat der Kosovo bereits große Teile des Common European Asylum Systems in eigene Gesetze umgesetzt, um sich der EU-Mitgliedschaft zu nähern.  Zwischen 2015 und 2020 wurde 94 Personen der Flüchtlingsstatus und 12 Personen subsidärer Schutz gewährt. Die Bevölkerung ist sehr aufnahmebereit, jedoch spielt der Kosovo im Kontext der Balkanroute eine untergeordnete Rolle. Zum einen ist das Land aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Perspektive wenig attraktiv. Zum anderen bietet sich der Kosovo nicht als Transitland an, weil das Land geographisch nicht auf dem direkten Weg in die EU liegt.