Rumänien

Allgemeine Informationen

Rumänien grenzt an Bulgarien, Ungarn, Serbien, Moldawien und die Ukraine. Es hat außerdem eine 225 km lange Küste am Schwarzen Meer. Rumänien ist seit 2007 Teil der Europäischen Union und Anwärter auf die Mitgliedschaft im Schengenraum.

Situation für Schutzsuchende/Asylgesetzgebung

Seit 2011 ist die Anzahl der Asylanträge in Rumänien gestiegen. Eine starke Zunahme gab es zwischen 2017 und 2019. Die meisten Asylanträge werden von syrischen, afghanischen und irakischen Staatsangehörigen gestellt. Allerdings dient Rumänien generell eher als Transitland. Gründe dafür sind die starke Arbeitslosigkeit, die geringe Sozialversicherung, die teilweise unzureichende Unterbringung von Geflüchteten und das Fehlen von Integrationsprogrammen. Viele Asylsuchende prangern diese Perspektivlosigkeit in Rumänien an

Die meisten Personen, die in Rumänien einen Asylantrag stellen, reisen über Bulgarien und Serbien ein. Auch der Weg über das Schwarze Meer wird genutzt. 

Aufgrund der Schließung und Militarisierung der “Balkanroute”, insbesondere durch die rigorose Grenzschließung Ungarns, suchen die Menschen neue Wege. Daher erlebt Rumänien einen Anstieg von irregulär eingereisten Personen. Es ist möglich, dass sich der Weg über Bulgarien und Rumänien längerfristig als neue Route etabliert.

Die rumänische Politik wird kritisiert, weil Integrationsmöglichkeiten fehlen und Minderheiten marginalisiert werden (insbesondere Roma). 

Camps/Hotspots

In Rumänien gibt es sechs staatliche Camps: in Bukarest, Giurgiu, Galatz, Şomcuta Mare, Radautz und Temeswar.

Menschen, die abgeschoben werden sollen, werden in die zwei Haftanstalten in Otopeni/Bukarest und Horea/Arad interniert. Darunter auch besonders Schutzbedürftige, z.B. schwangere Frauen und Kinder.